Home
CONTACT
Sitemap
Print

Archiv der "Aktuellen Mitteilungen"

Hier finden Sie ältere "Aktelle Mitteilungen". Der eine oder andere Link wird nicht mehr funktionieren - dies weil die entsprechende Seite mittlerweile nicht mehr aktuell ist und gelöscht wurde.

28. September 2007 - Artikel aus 20min.ch

«Ninja Turtle» verbreitet Angst und Schrecken - aus Teich verbannt

Eine riesige, Enten fressende Schildkröte hat in Wales Angst und Schrecken verbreitet. «Snappy» wurde nun aus ihrem geliebten Teich verbannt. Furchteinflössend: Der ursprünglich am Mississippi beheimatete «alligator snapping turtle».Das zehn Kilogramm schwere Tier fresse in einem Teich in Monmouthshire alles, was ihm vor das Maul komme, berichteten britische Zeitungen am Freitag. Das Männchen, sei vor fast 20 Jahren dort ausgesetzt worden - als Relikt mehr ...

27. September 2007 - Artikel aus blick.ch

Zwang zur Zweisamkeit

Jammern Sie manchmal über ihre Ehe, weil sie stets mit der gleichen Person zusammensein müssen? Dann nehmen Sie sich ein Beispiel an diesem Wesen hier.

«Unter einer Decke stecken», das ist für diese beiden Schildkrötchen nicht nur ein Sprichwort. Sie teilten sich nämlich einen Panzer. Und können nicht voneinander lassen. Sie haben zwar zwei Köpfe mehr ...

22. September 2007 Artikel aus diepresse.com

Babys, Babys, Babys: Giraffe bis Schildkröte

Babyboom in Schönbrunn, scheint's. Seit am 23. August das Panda-Baby geboren wurde, reiht sich eine Nachwuchs-Meldung aus dem Tiergarten an die nächste. Schon vor dem kleinen Panda bekam Ameisenbärin ?Ilse? am 11. August Nachwuchs. Die Kleine hat, im Unterschied zum Panda-Jungen, schon einen Namen: ?Fermina sorpresa? ? Letzteres (?Überraschung?) eine Anspielung darauf, dass die Geburt für das Tiergarten-Team unerwartet mehr ...

20. September 2007 - Artikel aus focus.de

Die wilde Jugend der Grünen Schildkröte

Biologen haben herausgefunden, wie die Grüne Meeresschildkröte die ersten Jahre ihres Lebens verbringt. Das als Vegetarier bekannte Tier ernährt sich räuberisch.

Die Grüne MeeresschildkröteNachdem die Schildkröte geschlüpft ist, verschwindet sie schnell aus dem Blickfeld der Forscher. Sie stürzt sich in die Brandung und kehrt erst nach einigen Jahren wieder in die Nähe der Küste mehr ...

19. September 2007 - Nationale Schildkrötentagung

Die Nationale Schildkrötentagung findet am Samstag, 6. Oktober 2007, im Schulhaus Hallwil statt. Das Programm verspricht einen interessanten Tag! Kommen Sie vorbei, auch Gäste sind herzliche willkommen.

 

18. September 2007 - Bericht Jugendgruppe Lange Erlen

Um 13:00 Uhr versammelten sich die Kinder der SFB-Jugendgruppe vor dem Tierpark Lange Erlen in Basel. Wie immer auch dabei waren M. und T. de Min, die, laut den Kid´s , zu der Jugendgruppe dazu gehören - als unsere Jugendgruppen-Grosseltern!

Urs Wassmer (stv. Leiter des Tierparkes) und mehr ...

17. September 2007 - Artikel aus juraforum.de

VG Göttingen: Beschlagnahme von Schildkröten geschützter Arten rechtmäßig

Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen, Deutschland, hat mit Urteil vom 2. August 2007 die Klage eines Tierhalters gegen die vom Landkreis Göttingen verfügte Beschlagnahme von zwei Schildkröten geschützter Art abgewiesen (4 A 182/05).

Der Kläger hält seit 1990 in beträchtlichem Umfang Reptilien, u.a. Schildkröten. Im März 2002 hatte er eine Spornschildkröte (wissenschaftlicher Name: Geochelone sulcata) und im Jahre 1998 eine Aldabra-Riesenschildkröte (wissenschaftlicher Name: Geochelone gigantea) erworben. Bei beiden Tieren handelt es sich um solche nach EU-Recht geschützter mehr ...

15. September 2007 - Artikel aus der Basler Zeitung

Die Basler Zeitung (www.baz.ch) berichtet heute in ihrer Print-Ausgabe in einem ausführlichen Artikel über die Überwinterung und Haltung von Schildkröten.

 

» Unsere Buchtipps für Landschildkröten  

» Unsere Buchtipps für Wasser- und Sumpfschildkröten 

» Zubehör Schildkröten-Haltung

» Schildkröten-erfahrene Tierärzte in unserer Region

» Newsletter-Anmeldung (kostenlos informiert werden!)

» Vereins-Mitglied werden

14. September 2007 - Heute: Einwinterungs-Vortrag!

Heute, Freitag, abend um 19.45 Uhr, halten Sandra Sax und Claudia Sommerhalder ein Referat zum Thema "Einwintern von Land- und Wasserschildkröten". Kommen Sie vorbei! Gäste sind herzliche willkommen!

13. September 2007 - Fotos SFB-Jugendgruppe

Am letzten Sonntag wurde die Jugendgruppe vom stellvertretenden Tierparkleiter Urs Wassmer durch den Tierpark Lange Erlen geführt. Die Fotos des interessanten und lehrreichen Anlasses sind online. Der Bericht folgt in den nächsten Tagen.

 

12. September 2007 - Artikel aus svz.de

Exot auf Wanderschaft

Zwei Monate war Wasserschildkröte "George" auf Wanderschaft. In Schwaan startete er seine Reise, per Anhalter kam er nach Bützow. Dort lief er Reingard Kuß vors Fahrrad. Die Geschichte einer Heimkehr.

"Es muss dort draußen doch noch etwas anderes geben", muss sich George, die 15-jährige Wasserschildkröte der Familie Leisner in Schwaan, wohl gedacht haben. Seine Mitbewohner, Schildi und Höcker, verstanden nicht, was er da draußen suchte, schließlich hatten sie doch alles - ein Becken mehr ...

11. September 2007 - 10. Schildkrötentag in Landau/Pfalz

Am Samstag, 29. September 2007, findet der 10. Schildkrötentag in Landau/Pfalz (Deutschland) statt. Das detaillierte Programm finden Sie hier. Die Anfahrtszeit ab Basel beträgt rund 2,5 Stunden.

10. September 2007 - Tag des Kulturerbes, PCA

Am Sonntag, 16. September 2007, findet an der Petite Camargue Alsacienne der Journée du patrimoine ("Tag des Kulturerbes") statt, an dem die Groupe Cistude Alsace einen kleinen Stand betreuen wird. Neben aktuellen Informationen zum Wiederansiedlungsprojekt im Norden vom Elsass wird Ihnen sehr gerne das erst kürzlich fertig gestellte Aussengehege für die frisch geschlüpften Sumpfschildkröten gezeigt. Natürlich sehen Sie auch die Neugeborenen selbst. Die weiteren Aktivitäten entnehmen Sie bitte dem Programm.

9. September 2007 - Artikel aus sgrb.padde.ch

Erste Nachzucht von Manouria impressa in der Schweiz!

2006 wurde ein Bericht von Viktor Mislin zur Haltung der Manouria impressa verfasst. Ich erinnere mich noch genau an seine Schlussworte im Bericht:

"Meine Hoffnung für die Zukunft besteht darin, eines Tages vielleicht selbst Nachzuchten dieser wunderbaren Schildkröte zu haben."

Manchmal gehen Wünsche schneller in mehr ...

8. September 2007 - Artikel von sigs.ch

Was ist los im Centro Carapax?

Während der Sommermonate herrscht emsiges Treiben auf dem Gelände des Europäischen Zentrums zum Schutz, der Erforschung und der Zucht von Schildkröten aus dem Mittelmeerraum. Neugierige Touristen versuchen Land - oder Sumpfschildkröten zu erspähen. Dies ist bei den hochsommerlichen Temperaturen nicht einfach, denn während dieser Zeit sind die Schildkröten vor allem am Morgen und in den Abendstunden unterwegs. Viele von Ihnen zeigen sich während Tagen oder Wochen gar nicht. Sie haben sich im Wurzelwerk von Sträuchern vergraben und machen eine Sommerruhe. Exotische Reptilien, alles konfiszierte Tiere aus illegalen Importen, sind aktiver und jene, die in Terrarien leben, sind einfacher zu beobachten. Die Esel mehr ...

7. September 2007 - Artikel aus lr-online.de

Schildkröte am Fichteplatz

Dieser Tage machte ein Mann am Finsterwalder Fichteplatz eine seltsame Entdeckung. Auf der Straße lief eine große Schildkröte. Unerklärlich, wie das Tier hierher kam. Für Helga Druschke vom Tierheim in Langengrassau sind Schildköten allerdings keine Seltenheit.

Immerhin sechs dieser schwer gepanzerten Tiere wohnten in den letzten Monaten bereits in ihrem Tierheim. Wenn die Schildkröten alt werden, verliert mancher das Interesse und setzt das Tier einfach aus, vermutet Helga Druschke. Doch harte Winter sind ein Todesurteil für Schildkröten. Das ist dem Findling vom mehr ...

7. September 2007 - Artikel aus dght.de

Drei neue Chelodina-Formen von Roti, Timor und Neuguinea beschrieben

MCCORD & JOSEPH-OUNI (2007): A New Species of Chelodina (Testudines: Chelidae) from Southwestern New Guinea (Papua, Indonesia). - Reptilia (GB), Barcelona, 52: 47-52.

MCCORD, JOSEPH-OUNI & HAGEN (2007a): A New Species of Chelodina (Testudines: Chelidae) from Eastern Timor Island (East Timor). - Reptilia (GB), Barcelona, 52: 53-57.

MCCORD, JOSEPH-OUNI & HAGEN (2007b): A New Subspecies of Chelodina mccordi (Testudines: Chelidae) from Eastern Rote Island, Indonesia. - Reptilia (GB), Barcelona, 52: 58-61.

Erst vor kurzem wurde eine Schlangenhalsschildkröten-Population im Mimika-Distrikt im Westen der indonesischen Provinz Papua (Westhälfte Neuguineas) nachgewiesen. Diese Population wird von MCCORD & JOSEPH-OUNI (2007) formell als Chelodina gunaleni beschrieben, morphologisch definiert und von Chelodina novaeguineae und Chelodina reimanni abgegrenzt. Die neue Art scheint biogeographisch isoliert von allen anderen Chelodina-Arten Neuguineas zu sein. Sie ist bisher aus allen Sumpfgebieten zwischen den Dörfern Uta und Timika im Mimika-Distrikt bekannt, weitere Vorkommen werden in allen Süßwassersümpfen der Distrikte Mimika und Asmat zwischen den Flüssen Uta und Baliem vermutet.

Nachdem jahrelang immer wieder einmal vereinzelt Schlangenhalsschildkröten mit Fundort "Timor" in den Tierhandel gelangten, konnten im Rahmen von Feldstudien in jüngster Zeit natürliche Vorkommen von Schildkröten der Gattung Chelodina im Osten der Insel auf dem Territorium des seit wenigen Jahren von Indonesien unabhängigen Ost-Timor nachgewiesen werden, die sich morphologisch von den anderen Arten der Gattung unterscheiden und von MCCORD, JOSEPH-OUNI & HAGEN (2007a) formell als Chelodina timorensis beschrieben, morphologisch definiert und von der auf der benachbarten Insel Roti beheimateten Chelodina mccordi abgegrenzt werden. Die neue Art ist bisher lediglich aus dem See Ira Llaro und den benachbarten Sumpfgebieten im Lautem-Distrikt Ost-Timors bekannt.

Eine vor kurzer Zeit erfolgte Exkursion zur indonesischen Insel Roti bestätigte die schon seit längerer Zeit bestehende Annahme, dass auf dem kleinen Eiland zwei morphologisch unterscheidbare Chelodina-Formen existieren, jeweils eine im Osten und Westen Rotis. MCCORD, JOSEPH-OUNI & HAGEN (2007b) beschreiben formell die Unterart Chelodina mccordi roteensis aus dem Osten der Insel und grenzen sie von der im Westen lebenden Nominatform ab. Die neue Unterart wurde bislang nur im Enduy-See und in benachbarten kleinen saisonalen Tümpeln nachgewiesen. (Quelle: DGHT)

6. September 2007 - Artikel aus .rhein-main.net

Hier planscht Frau Platsch

Die ältesten Vertreter ihrer Ordnung werden über 200 Jahre alt, andere können fünf Stunden unter Wasser bleiben. Manch einen trifft man sogar 1 000 Meter unter der Meeresoberfläche. Die Schildkröte, die im Haus von Petra Pohl-Ziegler lebt, ist zwar kein Liebhaber solcher Extreme, aber trotzdem ein liebenswerter, ruhiger Hausgenosse. Für den vierten Teil unserer Haustier-Serie haben wir die Dreieicher Familie besucht.

Wenn das Licht über ihrem Aquarium angeht, sitzt sie bereits erwartungsvoll auf ihrem Stein, um sich mehr ...

5. September 2007 - Artikel aus derstandard.at

Brot für die Sumpfschildkröte

Artenschutzprojekt in den Donau-Auen wird durch Auwaldbrot der Bäckerei Ströck unterstützt - "Tag der Schildkröte" mit Programm am 16. September

Eines der Wappentiere des Nationalparks ist die Europäische Sumpfschildkröte: In den Donau-Auen blieben ihre letzten Rückzugsräume in Österreich erhalten. Um den Fortbestand dieser seit Urzeiten hier heimischen Schildkröten zu sichern, wird die Europäische Sumpfschildkröte im Nationalpark durch ein besonderes Artenschutzprojekt gefördert. Auf der Schlossinsel können BesucherInnen diese scheuen Reptilien aus nächster Nähe beobachten. Mehr ...

4. September 2007 - Artikel aus dght.de

Endlich ein Name für die "Namenlose"

BRANCH, W. R. (2007): A new species of tortoise of the genus Homopus (Chelonia: Testudinidae) from southern Namibia. - African Journal of Herpetology, Stellenbosch, 56 (1): 1-21.

Auf der Basis eines leeren Schildkrötenpanzers aus Namibia prägte LINDHOLM im Jahre 1906 die Artbezeichnung "Homopus bergeri". Jahrzehntelang wurden aus diesem Land keine weiteren Funde von Angehörigen der Gattung Homopus bekannt, bis schließlich im Jahre 1955 eine Population von Flachschildkröten in der Umgebung von Aus im Süden Namibias entdeckt wurde. Sie wurde anfangs zu Homopus boulengeri DUERDEN, 1906 gestellt und später, vor allem in den 1980-er Jahren, als die "verschollene" Homopus bergeri" angesehen und fand unter dieser Bezeichnung sogar Eingang in gesetzliche Schutzvorschriften. Untersuchungen des Typusexemplares von Homopus bergeri in den 1990er-Jahren zeigten jedoch, dass es sich um ein Exemplar der Höcker-Landschildkröte Psammobates tentorius verroxii (SMITH, 1839) handelt und "Homopus bergeri" somit nicht als Artbezeichnung für die Aus-Population zur Verfügung steht. Daraufhin wurde die Form in der Literatur meist als "Homopus sp." oder "Homopus Namibia-Form" erwähnt. WILLIAM R. BRANCH führte nun vergleichende anatomische Studien an den Arten der Gattung Homopus durch und stellte fest, dass sich die Aus-Population klar von den anderen Arten unterscheiden lässt. Er belegt die Population in dem oben genannten Aufsatz formell mit dem Artnamen Homopus solus und beschreibt die morphologische Variabilität, Verbreitung und Biologie dieser Form. Die voreilige Erwähnung der Bezeichnungen "Homopus ?solos'" bzw. "Homopus bergeri (solos)" durch andere Autoren, die die bis dahin vorliegenden Forschungsergebnisse BRANCHs kannten, in den vergangenen vier Jahren haben keinen nomenklatorischen Wert, da diese Veröffentlichungennicht den Erfordernissen einer wissenschaftlichen Erstbeschreibung entsprechen. (Quelle: DGHT)

3. September 2007 - Bericht Info-Tage 2007

Endlich ist der Bericht zu unseren Schildkröten-Info-Tagen 2007 online!

Die Info-Tage waren auch in der vierten Ausgabe ein voller Erfolg - nicht zuletzt aufgrund der neuen Gehege! Lesen Sie mehr ...

2. September 2007 - SFB-Jugendgruppe

Der nächste SFB-Jugendgruppen-Anlass findet am nächsten Sonntag, 9. September 2007, statt. Urs Wassmer, Stv. Tierparkleiter, wird uns durch den Tierpark Lange Erlen führen!

Anmelden für diesen Anlass können sich unsere Jugendmitglieder sowie Kinder von Vereinsmitgliedern. Der Unkostenbeitrag beträgt CHF 5.- (z.G. Tierpark Lange Erlen).

2. September 2007 - <font color="red">"Schildkröten-Ballett"</font>

Zwei weiteres Puzzles (Schildkröten-Ballett I und Schildkröten-Ballett II sind online! Dieses mal sonnen sich eine Trachemys scripta elegans und eine Pseudemys concinna concinna!

 

 

30. August2007 - Schildkröten-Ausstellung

Als Rahmenprogramm der Nationalen Schildkrötentagung vom Samstag, 6. Oktober 2007, findet vom Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Oktober 2007 eine Schildkröten-Ausstellung im Schulhaus Hallwil statt.

29. August 2007 - Artikel aus zisch.ch

Party für zweiköpfige Schildkröte in Genf

In Genf feiert nächsten Montag eine zweiköpfige Schildkröte ihren 10. Geburtstag. Ein hohes Alter für ein Tier mit einer solchen Missbildung. Grund genug für das Naturhistorische Museum Genf ihrem Maskottchen eine Party auszurichten. Das Schildkrötenmännchen Janus, benannt nach dem doppelgesichtigen römischen Gott, hat am 3. September 1997 in einem Brutkasten des Museums das Licht der Welt erblickt. Da Tiere mit Anomalien nur wenig Überlebenschancen haben, wurde Janus eine besondere Intensivpflege zuteil. Mit Erfolg: "Wir haben mehr ...

Artikel im Blick.ch

29. August 2007 Artikel aus tv-oberfranken.de

Münchberger Schildkröte mit Fernweh

Am Sonntagabend brachte ein Mann aus Münchberg eine Schildkröte zur Dienststelle der Polizeiinspektion Münchberg. Das Tier war ihm von einem Zugbegleiter der Deutschen Bahn am Bahnhof in Münchberg übergeben worden. Er hatte die Schildkröte offensichtlich kurz vorher im Bereich des Bahnhofes gefunden. Über den Tierschutzverein konnte in Erfahrung gebracht werden, dass eine Familie aus Münchberg eine Schildkröte mehr ...

28. August 2007 - Kinospot "Schildkrötenvorsorge"

Die Groß-Gerauer Volksbank setzt in ihrere aktuellen Werbe-Kampagne auf Schildkröte Josie. Mehr unter http://www.ich-bin-keine-schildkroete.de.

27. August 2007 - Artikel aus szon.de

"Ich bin eine Reptilienfrau"

"Ich bin eine Reptilienfrau", sagt Renate Joos über sich selbst. Und ergänzt: "Alles, was andere schrecklich finden, finde ich schön." Besonders schön findet die Isnyerin die 21 griechischen Landschildkröten, die sich in ihrem Garten an der Kemptener Straße tummeln. Seit mehr als 50 Jahren gehören die Panzertiere zu ihrem Leben.

So ähnlich muss der Garten Eden ausgesehen haben: Bäume voller Äpfel und Zwetschgen, Sträucher, die sich unter der Last von Himbeeren und Brombeeren biegen. Weintrauben wölben sich über die Pergola, im Teich glitzern Seerosen, Magnolien setzen zur zweiten Blüte an. Im Gewächshaus reifen die Tomaten, drumherum leuchten Rosen. Der "Garten Eden" liegt mehr ...

25. August 2007 - Für Teich-/Gehege-Bau: Giardino Bonfiglio

Ein artgerechtes Schildkröten-Gehege oder ein artgerechter Schildkröten-Teich zu bauen, ist nicht einfach. Die erste wichtige Entscheidung ist die Lage, dann gilt es, auf die Bedürfnisse der Tiere einzugehen und die Umrandung und das Gehege optimal zu bauen bzw. einzurichten. Nicht jeder Landschaftsgärtner kennt sich mit den Bedürnissen unserer Pflegelinge aus. Wir empfehlen daher Giardino Bonfiglio.

24. August 2007 - <font color="red">Heute: Vortrag "Haltung Europ. Landschildkröten"</font>

Haltung Europäischer Landschildkröten 

Unser nächstes Referat findet am Freitag, 24. August 2007, 19.45 Uhr, im Restaurant zur Stadtmühle in Liestal statt. Claudia Sommerhalder wird über die möglichst artgerechte Haltung von europäischen Lanschildkröten referieren. Kommen Sie vorbei, wir würden uns freuen!

23. August 2007 - Fotos Info-Tage 2007

Die Fotos der Schildkröten-Informations-Tage 2007 sind online! Besonders stolz sind wir auf den Wasserschildkröten-Teich und das Freigehege für Europäische Landschildkröten. Ein detaillierter Bericht wird folgen ...

 

 

 

20. August 2007 - Artikel aus rp-online.de

Krefelda wird operiert

Die Wasserschildkröte, die an einem Haken hängend im Stadtwald gefunden wurde, ist gestern untersucht worden. ?Krefelda?, so taufte der Tierarzt sie, muss heute viel Sauerkraut essen, um den Haken auszuscheiden.

Die Schildkröte ?Krefelda? faucht, als Kornelis Biron durch ein transparentes Plastikrohr ein Endoskop in ihren Magen führt. Der Düsseldorfer Tierarzt sucht die Magenwand nach dem Angelhaken ab. Er bewegt das Endoskop zu allen Seiten, aber findet nichts. Krefelda, die 20 Zentimeter große Schildkröte, muss vorerst weiter mit Haken im Bauch leben. ?Wir haben ihr Schmerzmittel gegeben, sie spürt kaum was?, sagt Kornelis Biron.

Am vergangenen Sonntag fand Julia Ermentrud ?Krefelda? im Stadtwald in einer provisorischen Hütte mehr ...

18./19. August 2007 - Dieses Wochenende in der Langen Erlen, Basel

Schildkröten-Informations-Tage

Nach dem Erfolg in den letzten drei Jahren finden auch dieses Jahr die Schildkröten-Informations-Tage am 18./19. August 2007 im Tierpark Lange Erlen (Anfahrt), Basel, statt.

 

Am 18. und 19. August 2007 zwischen 11 und 17 Uhr können sich Interessierte auf dem Platz beim Kiosk im Park unentgeltlich über den richtigen Umgang mit den Panzerträgern informieren.  

17. August 2007 - HQI-Strahler

Ab sofort bis voraussichtlich Ende Oktober können die HQI-Strahler wieder zu reduzierten Preisen bestellt werden!

 

 

 

16. August 2007 - Artikel aus rp-online.de

Schildkröte im Stadtwald gequält

Spaziergänger haben am Sonntag im Stadtwald eine Schildkröte gefunden. In einer Hütte hing sie lebend an einem Angelhaken. Die Spaziergänger brachten sie ins Tierheim. Heute wird die Schildkröte operiert.

Es sollte ein gemütlicher Sonntagnachmittag im Stadtwald werden. Thomas Ermentrud war mit seiner Tochter Julia unterwegs. Immer die gleichen Wege gehen? Nein, das war Julia zu langweilig. Sie lief mit ihrem Vater durchs Gestrüpp, suchte Stellen im Stadtwald, die sie noch nicht kannte.

Plötzlich, rund zehn Meter vom Weg entfernt, standen beide vor einer Hütte. Irgendjemand hatte eine etwa zwei mal fünf Meter große Stelle im Gebüsch freigeschlagen, den Boden mehr ...

15. August 2007 - Artikel in der BaZ

Im Vorfeld unserer Schildkröten-Informations-Tage vom nächsten Wochenende hat die Basler Zeitung ein Interview mit der Präsidentin der Schildkrötenfreunde Basilienses veröffentlicht!

13. August 2007 - Artikel in der BaZ

In der heutigen Ausgabe macht die Basler Zeitung auf der Seite "Region Schauplatz - Was läuft wo?" auf unsere Schildkröten-Informations-Tage aufmerksam.

13. August 2007 - TV-Tipp

Montag, 20. August 2007 - 20.15 bis 21.00 Uhr, ARD

Einmal Pazifik und zurück - Abenteuer einer Schildkröte

Der Pazifik ist der größte und tiefste Ozean der Erde. Zudem wird er regelmäßig von den heftigsten Stürmen heimgesucht. Unter diesen Umständen ist eine Reise über 15.000 Kilometer, quer durch den Pazifik, ein enormes Unterfangen. Solche riesigen Strecken sind normalerweise Albatrossen und Buckelwalen vorbehalten. Doch eine kleine Schildkröte schlägt sie alle: die Unechte Karettschildkröte. In 370 Tagen legt sie ihre weite Reise von Mexiko über Hawaii zur ihrem Geburtstrand nach Japan zurück. In aufsehenerregenden Bildern zeigt der Film die Abenteuer und Hindernisse, die die Schildkröte auf ihrem Weg überwinden muss. Wie kann sie die extremen Lebensbedingungen im Pazifik überleben? Wie orientiert sie sich in dem weiten Ozean? Wie findet sie ihren Geburtstrand über solch eine große Entfernung? Wer sind ihre Freunde, wer ihre Feinde? Sie trifft auf Delphine, Thunfische, Blauwale, Seepferdchen und viele andere Meerestiere. Ihre Reise zeigt: der Pazifik ist ein Ort voller Gefahren, aber auch voller Geheimnisse und wahrer Schönheit. Mehr ...

12. August 2007 - Artikel aus yahoo.com

Kieler Wasserschutzpolizei schnappt bissige Schildkröte

Eine exotische Schildkröte hat drei Tage für Aufregung in der Kieler Förde gesorgt, ehe sie nun von der Wasserschutzpolizei aus dem Ostseearm gefischt wurde. Vergangenes Wochenende erlangte das 40 Zentimeter große Tier Prominenz beim Kiel-Triathlon, als es sich unter die Schwimmer gemischt hatte, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Kiel. Daraufhin sei es von Sportlern und Veranstaltern in Anlehnung an den Hörn genannten Teil der Förde auf den Namen «Hörni» getauft worden. Einer Festnahme hat sich «Hörni» nach Polizeiangaben widersetzt und mehrfach nach den Beamten geschnappt. «Eine Schildkröte haben mehr ...

11. August 2007 - TV-Tipp

Donnerstag, 16. August 2007 - 19.30 bis 20.15 Uhr, BR

Faszination Wissen - "Kammerjäger im Tropenparadies - Artenschutz mit Köder und Gift"

Gerade einmal zehn Zentimeter groß sind die jungen Meeresschildkröten, die sich im Morgengrauen an die Oberfläche des noch kühlen Sandstrands gebuddelt haben. So schnell es geht, versuchen sie, die wenigen Meter bis zum schützenden Wasser hinter sich zu bringen.

Der Strand der nur 22 Hektar großen Insel Sangalaki in der indonesischen Celebes-See ist eine Schlüsselstelle für das Überleben der Grünen Meeresschildkröte.

Schildkrötenfänger und Eiersammler hatten diese Tierart an den Rand des Aussterbens gebracht. Aber seit indonesische "Ranger" über die Grüne Meeresschildkröte wachten, hat sich die Population wieder erholt. Aber jetzt bedroht ein neuer Feind die Schildkröten: Ratten. Mit Fischerbooten und den Schiffen der Tauchtouristen kamen sie auf das abgelegene Eiland - und fanden ein Schlaraffenland vor. Sie graben sich an die Gelege im Sandboden oder stürzen sich auf die geschlüpften Schildkrötenbabys, wenn diese versuchen, das Meer zu erreichen. Die eingeschleppten Ratten bedrohen nicht nur die Meeresschildkröten, sondern auch andere Tiere und Pflanzen auf der Insel. Das ganze Ökosystem des Eilandes, die zum Teil einzigartige Lebensgemeinschaft, ist in Gefahr.

Die Artenschützer Guntram Meier und Karen Varnham haben sich darauf spezialisiert, solche Inselbiotope wieder zu "restaurieren". Die vom Menschen eingeschleppten Ratten müssen auch vom Menschen wieder weggeschafft werden, so ihre Devise. Der Tierfilmer Eberhard Meyer hat sie begleitet bei ihrem Versuch, das Inselparadies zu retten. Ihre einzige Waffe: Gift. Der Einsatz muss aber so exakt und überlegt erfolgen, dass keine andere Tierart auf dem Eiland Schaden nimmt.

10. August 2007 - TV-Tipp

Dienstag, 14. August 2007 - 15:00 bis 16.00 Uhr, SWR

Planet Wissen - Schildkröten - Gepanzerte Urviecher

Schildkröten besiedeln seit über 200 Millionen Jahren fast alle Lebensräume unsere Erde, ob zu Lande oder zu Wasser. Die archaischen Reptilien überlebten die Dinosaurier, selbst Naturkatastrophen, Eiszeiten oder Klimawandel konnten ihnen nichts anhaben. Wenn sie die ersten Lebensjahre einmal überstanden haben, können natürliche Feinde ihnen kaum noch zusetzen - ihr harter Panzer scheint sie perfekt zu schützen. Doch der Mensch nimmt den Schildkröten heute immer häufiger den Lebensraum und so sind viele Arten mittlerweile vom Aussterben bedroht. Planet Wissen berichtet über das Leben der Schildkröten und zeigt auch, auf was Schildkrötenhalter unbedingt achten sollten, damit es den Reptilien zu Hause gut geht. Studiogast Markus Baur arbeitet an der Reptilienauffangstation der Universität München. Dort werden kranke Tiere nicht nur behandelt, auch ausgesetzte oder beschlagnahmte Schildkröten finden dort eine Heimat und werden weitervermittelt.

10. August 2007 - Schildkröten-Info-Tage

Die Oberbaselbieter Zeitung hat auf unsere Medienmitteilung reagiert und auf unsere Schildkröten-Info-Tage in der Oberbaselbieter Zeitung vom Donnerstag, 9. August 2007 aufmerksam gemacht. Herzlichen Dank!

9. August 2007 - Schildkröten-Info-Tage 18./19. August 2007

Nach dem Erfolg in den letzten drei Jahren finden auch dieses Jahr die Schildkröten-Informations-Tage am 18./19. August 2007 im Tierpark Lange Erlen, Basel, statt.

 

Am 18. und 19. August 2007 zwischen 11 und 17 Uhr können sich Interessierte auf dem Platz beim Kiosk im Park unentgeltlich über den richtigen Umgang mit den Panzerträgern informieren.  

 

 

7. August 2007 - <font color="red">Haltung & Nachzucht der Kinixys belliana belliana</font>

Auf der Webseite der Schildkrotte Grubbe Regio Basel wurde ein von unserem Mitglied Viktor Mislin verfasster Bericht über die Haltung & Nachzucht der Glattrand-Gelenkschildkröte (Kinixys belliana belliana) veröffentlicht.

6. August 2007 - TV-Tipp

Mittwoch, 08. August 2007 - 20.15 bis 21.00 Uhr, SWR

Die zehn ältesten Tiere der Welt

An der Riesenschildkröte im Hintergrund ziehen bedeutende Ereignisse aus der Geschichte der Menschheit im Zeitraffer vorbei. Schildkröten gehören zu den Tieren, die am längsten leben - mehr als 300 Jahre sind verbürgt. In einer Welt, in der es auf Bruchteile von Sekunden ankommt und der Blick zur Uhr zum normalen Verhaltensrepertoire des Menschen gehört, sind diese urzeitlichen Riesen ein einziger Anachronismus.

Die Riesenschildkröte Harriet etwa ist eine wahre Zeitreisende, sie wurde einst von Charles Darwin von den Galapagos Inseln nach London gebracht.

5. August 2007 - Artikel aus dcrs.de

Eine echte "Panzerknackerin"

Schildkröte nimmt Kredit über 50.000 Euro auf und zahlt ihn nicht zurück

Schildkröte "Esmeralda" (10 Jahre) hat bei einer australischen Bank einen Kredit in Höhe von umgerechnet 50.000 Euro aufgenommen und kann diesen jetzt nicht zurück bezahlen. Nun hat die Bank Anzeige gegen die Schildkröte und ihren Besitzer erstattet.

Piet A. brauchte Geld. Dringendst ! Nach einer Pleite mit seiner Firma versuchte der 34jährige wieder auf die Beine zu kommen, jedoch ohne Chance.

"...Niemand hat mir das Geld gegeben, um noch einmal neu anfangen zu können...Die Banken haben mich immer wieder an meine Pleite erinnert und gesagt, sie können mir nichts geben..:" erzählt der verzweifelte  mehr ...

4. August 2007 - Artikel aus rp-online.de

Schildkröte liebt Schuh

Tausendmal gesehen, tausendmal ist nichts passiert. Jetzt hat es ?Zoom!? gemacht. Nach 30 Jahren hat die Griechische Landschildkröte Kleopatra in unserem Garten ihre große Liebe gefunden: einen Schuh.

Wir hatten es nicht kommen sehen. Es gab keinerlei Anzeichen. Aber das will nichts heißen, schließlich sind uns im nunmehr 30-jährigen Zusammenleben mit unserer Griechischen Haus- und Hofkröte Kleopatra so einige Malheure unterlaufen: So erfuhren wir erst vor wenigen Jahren (und auch da nur rein zufällig) von der Tierärztin, dass die unangefochtene Königin unseres mehr ...

 

3. August 2007 - Artikel im Baslerstab

Aufgrund unserer Pressemitteilung "Schildkröten-Info-Tage" hat der Baslerstab einen Artikel über unseren Verein und die Schildkröten-Haltung veröffentlicht!

» Zum Artikel

 

 

 

2. August 2007 Artikel aus mz-web.de

Spaziergängerin rettet gesuchte Schildkröte

Tier auf der Straße gefunden und in Teich gesetzt

Gute Nachricht für Rosel Dahle aus Wallhausen. Ihre verschwundene kanadische Sumpfschildkröte "Schildi" (die MZ berichtete) ist wieder aufgetaucht.

Eine Spaziergängerin hat das etwa vier Jahre alte Tier, das in der Nacht zum Sonntag entlaufen war, in der Straße Unter dem Rasenweg in Wallhausen gefunden und zu einem Tierarzt gebracht. Damit wurde der Schildkröte offenbar das Leben gerettet. Denn der Tierarzt. verordnete "Schildi" sofort Wasser.

Da die Finderin zu dem Zeitpunkt mehr ...

1. August 2007 - Bericht Sommerausflug Chavornay

Der Bericht und die Fotos zu unserem interessanten und lehrreichen Sommerausflug in die Schildkröten-Auffangstation "Protection et Récupération des Tortues (PRT)" in Chavornay sind online.

Sie haben über die SFB-Webseite ab sofort die Möglichkeit, die Auffangstation mit einer Mitgliedschaft oder einer Spende zu unterstützen!

29. Juli 2007 - Schildkröten-Info-Tage 18./19. August 2007

Nach dem Erfolg in den letzten drei Jahren finden auch dieses Jahr die Schildkröten-Informations-Tage am 18./19. August 2007 im Tierpark Lange Erlen statt.

Helfen Sie uns, diesen Anlass einem breiten Publikum bekannt zu machen! Laden Sie unser Plakat herunter, drucken Sie es aus und hängen Sie es an geeigneten Orten (Gemeindeanschlag, Firmen-Info-Brett, Zoogeschäfte, Läden etc) aus! Danke für Ihre Hilfe!  

 

 

 

27. Juli 2007 - Schildkröten-Ausstellung

Als Rahmenprogramm der Nationalen Schildkrötentagung findet vom Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Oktober 2007 eine Schildkröten-Ausstellung im Schulhaus Hallwil statt.

 

 

26. Juli 2007 - Artikel aus moz.de

Schildkröte taucht im Kanal auf

Eine Begegnung der besonderen Art hatte der Schwedter Hartmut Babst, als er in der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße eine Schildkröte entdeckte. Bei dem Tier handelte es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Gelbwangenschmuckschildkröte, wie die MOZ von Experten erfuhr. Da sie nicht zur einheimischen Art zählt, liegt die Vermutung nahe, dass sie ausgesetzt wurde. In ganz Mitteleuropa ist nur die Europäische Sumpfschildkröte zuhause. Innerhalb eines besonderen Artenschutzprogrammes im Land Brandenburg müht man sich, sie vor dem Aussterben zu retten. Hartmut Babst traute seinen Augen kaum. Als er am Wochenende mehr ...

25. Juli 2007 - SFB-Sommerausflug

Der diesjährige SFB-Sommerausflug führt uns am nächsten Sonntag in die Schildkröten-Auffangstation in Chavornay. Kurzentschlossene haben die Möglichkeit, sich noch anzumelden!

 

 

24. Juli 2007 - Schildkröten im Fokus

Die neue "Schildkröten im Fokus 3/07" ist da!

Schweizer können "Schildkröten im Fokus" im Abonnement oder als Einzelhefte über ABO-SERVICE A bis Z GmbH beziehen!

23. Juli 2007 - Nationale Schildkrötentagung 2007

Die Nationale Schildkrötentagung 2007 findet am 6. Oktober 2007 in Hallwil (AG) statt. Mittlerweile wurde das Tagungsprogramm veröffentlicht, welches einen interessanten Tag verspricht.

Die Tagungsgebühr beträgt CHF 30.- für SIGS- und/oder SFB-Mitglieder (CHF 40.- für Nicht-Mitglieder).

21. Juli 2007 - Artikel aus dght.de

Malaysia plant das Klonen von Lederschildkröten

Noch in diesem Monat treffen sich über 40 Wissenschaftler, Naturschützer und Delegierte der Asian Development Bank im malaysischen Terengganu um einen Schutzplan für die Lederschildkröten in der pazifischen Region auszuarbeiten. Früher zogen die in Massen zur Eiablage kommenden Weibchen dieser größten heute lebenden Schildkrötenart Scharen von Touristen an die Küsten Terengganus, die ? ebenso wie die Schildkröten ? allein wegen dieses Schauspiels angereist waren. Doch seit 1980 ist der Bestand der gigantischen Reptilien im gesamten Pazifik von damals gut 90.000 auf geschätzte 5.000 nistende Exemplare zurückgegangen und der Anblick eines Eier legenden Weibchens ist auch an den Küsten Malaysias zu einer Seltenheit geworden. Selbst der Fortpflanzungserfolg dieser wenigen Tiere ist bedroht: "Obwohl einige von Ihnen noch zur Eiablage gekommen sind, sind ihre Eier unbefruchtet und schlüpfen nicht" sagte Junaidi Che Ayub, Generaldirektor des Fischerei Departments in einem Interview der New Straits Times. Daher, so Junaidi weiter, soll in den nächsten fünf Jahren erforscht werden, ob ein Klonen der Meeresreptilien möglich ist. Für die Studie stehen umgerechnet 9,3 Millionen US Dollar zur Verfügung. Zuerst soll das Klonen häufigerer Schildkrötenarten versucht werden und "Erst wenn wir die Technik perfektioniert haben, werden wir sie auf Lederschildkröten anwenden, da diese eine besonders komplizierte Spezies darstellen", so Junaidi. Angesichts der Komplexität des Vorhabens lassen Budget und Zeitvorgaben dieses Projekt von vornherein unrealistisch erscheinen. Habitatschutz, Kontrolle von Wilderei sowie die Durchsetzung schildkrötenfreundlicher Fischfangmethoden könnten mit weit größerer Wahrscheinlichkeit zum Schutz der bedrohten Schildkröten beitragen als dieses fragwürdige Prestigeprojekt. Immerhin wird es nach seinem Scheitern und dem eventuellen Aussterben der Schildkröten den Verantwortlichen ermöglichen zu sagen: Wir haben alles versucht, sogar Klonen mit modernsten Methoden. (Quelle: DGHT, HerpDigest Volume #1 Issue #52, 15.07.07)

20. Juli 2007 - TV-Tipp

Das Heimweh der Meeresschildkröten

3SAT, Montag, 23.Juli 2007 - 21.30 bis 22.00 Uhr

Putzig sehen sie aus, wenn sie mit den kräftigen Bewegungen ihrer Flossen über den Strand wuseln : Viele kleine Meeresschildkröten sind es, die in einer einzigen Nacht gleichzeitig aus ihrem Ei geschlüpft sind. Doch nur ein Junges von tausend, so schätzt man, wird zu einer ausgewachsenen Meeresschildkröte heranreifen. Eines der größten Phänomene der Tierwelt ist, dass die Weibchen 20 oder 30 Jahre später, nachdem sie womöglich durch alle Meere gezogen sind, an genau den Strand, an dem sie einst geschlüpft sind, zurückkehren, um ihrerseits ihre Eier abzulegen. Welch innerer Kompass diese Rückkehr an den Heimatstrand steuert, ist noch immer nicht erforscht. Was aber, wenn dieser Strand inzwischen alles andere als ein guter Niststrand ist?

Eberhard Meyer ist zusammen mit Hiltrud Cordes, einer Deutschen, die seit Jahren die Strände der Meeresschildkröten beobachtet, nach Borneo gereist.

19. Juli 2007 - Artikel aus kurier.at

Bedrohte Schildkrötenart in NÖ gezüchtet

Zuchterfolg ? Einem niederösterreichischen Reptilien-Experten ist eine sensationelle Nachzucht gelungen: Ein Baby der als beinahe ausgestorben geltenden, asiatischen Stachel-Erdschildkröte, kam Ende Juni zur Welt. Ein zweites Exemplar soll demnächst folgen.

Bei der sensationellen Zucht handelt es sich weltweit um die ersten Stachel-Erdschildkröten, die außerhalb eines Zoos gezüchtet wurden, sagte Stephan Böhm, Artenschutz-Beauftragter der Internationalen Schildkrötenvereinigung (ISV) mit Sitz mehr ...

16. Juli 2007 - Schildkröten-Figuren

Viele von uns pflegen nicht nur Schildkröten, sodern sammeln Figuren, Spielzeug und Plüschtiere, die mit Schildkröten zu tun haben. Neu finden Sie auf unserer Webseite eine Auswahl Figuren, Plüschtiere und Spielsachen. Diese Artikel können über Amazon online bestellt werden.

13. Juli 2007 - Artikel aus dght.de

Was bedeutet globale Erderwärmung für Meeresschildkröten?

Nicht, dass es die sieben Arten von Meeresschildkröten schon schwer genug hätten, sechs Arten sind gefährdet nun kommt auch noch die Erderwärmung mit ins Spiel. Wie jüngst an Stränden auf der Pazifikseite Costa Ricas beobachtet, schlüpften in den vergangenen Jahren immer mehr Weibchen, der Anteil liegt im Moment bei 70-90 %. Das Geschlecht von Meeresschildkröten wird durch die Temperatur, denen die Eier ausgesetzt sind, bestimmt. Bei Lederschildkröten (Dermochelys coriacea) entwickeln sich bei Temperaturen über 29,4 °C hauptsächlich Weibchen, bei Temperaturen unterhalb von 29,4° dagegen hauptsächlich Männchen. Eine leichte Erwärmung des Sandstrandes, in dem die Eier vergraben sind, kann fatale Auswirkungen haben. James Spotila, Professor für Umweltwissenschaften an der Drexel University in Philadelphia, zufolge genügt ein kühleres Jahr alle fünf bis zehn Jahre, dass sich genug Männchen entwickeln und die Population weiterexistieren kann. Tritt ein solcher Effekt aber nur alle 20 Jahre auf, kann das zum Aussterben von Populationen führen. Diese Beobachtung erklärt auch das Phänomen, dass Meeresschildkröten in der südlichen Baja California während der letzten Jahre an Stränden Eier abgelegt haben, an denen zuvor niemals Eiablagen zu verzeichnen waren. Offensichtlich haben die Weibchen gezielt nach Stränden gesucht, an denen die Temperaturen niedriger sind als an ihren bisherigen Eiablageplätzen. Bei einer weiteren Erderwärmung sind es dann diese Gelege, die zum Schlupf kommen. Es ist nämlich nicht nur so, dass bei höheren Temperaturen fast nur noch Weibchen schlüpfen, sondern eine zu hohe Substrattemperatur ist auch noch tödlich für die Embryos. Man versucht inzwischen, die Männchenquote auch dadurch zu verbessern, indem die Gelege bei den geeigneten Temperaturen inkubiert werden. Meeresschildkröten zu schützen soll auch nicht ganz uneigennützig sein, das vermuten verschiedene Wissenschaftler; eine Lederschildkröte, die ein Gewicht von bis zu 1000 Kilogramm erreichen kann, frisst eine ganze Menge Quallen. Quallen wiederum ernähren sich von Jungfischen verschiedener Arten, auch von solchen, die von Menschen konsumiert werden. Sollten die Lederschildkröten als wichtige Fressfeinde von Quallen aussterben, könnte dies zu einem weiteren Rückgang von Fischbeständen führen. (Quelle: DGHT, HerpDigest)

11. Juli 2007 - Schildkröten-Info-Tage 18./19. August 2007

Nach dem Erfolg in den letzten drei Jahren finden auch dieses Jahr die Schildkröten-Informations-Tage am 18./19. August 2007 im Tierpark Lange Erlen statt.

Helfen Sie uns, diesen Anlass einem breiten Publikum bekannt zu machen! Laden Sie unser Plakat herunter, drucken Sie es aus und hängen Sie es an geeigneten Orten (Gemeindeanschlag, Firmen-Info-Brett, Zoogeschäfte, Läden etc) aus! Danke für Ihre Hilfe!  

 

 

 

8. Juli 2007 - Artikel aus dght.de

Handel mit Red-Eared Slider Schildkröten (RES) (Trachemys scripta elegans) in Florida ab Juli 2007 verboten

Ab dem 1. Juli können Schildkrötenliebhaber in Florida aufgrund verschärfter Gesetze keine RES mehr kaufen, eine bisher sehr beliebte Art in Tierhandlungen. Wer allerdings schon eine RES besitzt, darf sein Tier behalten, weil die FWC sonst massenweise Freilassungen in die Wildnis der in Florida nicht heimischen Unterart befürchtet. Grund für diese Maßnahme ist die Beobachtung, dass RES sich rasch mit den einheimischen Yellow-bellied Sliders (T. scripta scripta) paaren, was zu Hybridisierung führen kann und dann die Erhaltung der einheimischen Unterart gefährdet." Presseerklärung der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission (FWC) vom 25.6.2007 (Quelle: DGHT, HerpDigest).

7. Juli 2007 - Artikel aus abendblatt.de

Sie teilen ihr Haus mit 130 Schildkröten

Annett Werner und Volker Nahts ermöglichen am kommenden Sonnabend Einblicke in das Leben der gepanzerten Tiere.

In Witzhave gibt es neuerdings einen kleinen Privatzoo mit etwa 130 Schildkröten. "Schildkröten sind unser Leben", sagt Annett Werner (35). Ein Teil der Tiere gehört ihr, der andere ihrem Lebensgefährten Volker Naths (39). Sie hat sich vor allem auf Landschildkröten spezialisiert, er ist der Experte für die Arten, die im Wasser leben. Von diesen sind ihm wiederum die tropischen Schmuckschildkröten aus Mittel- und Südamerika am liebsten.

Volker Nahts ist in Deutschland der Halter mit den meisten Unterarten. Eine davon ist die grüne Spitzkopf-Schmuckschildkröten. Es ist ihm 2003 erstmals gelungen, von dieser Art Nachwuchs zu züchten. Fünf Schildkrötenbabys mehr ...

6. Juli 2007 - Artikel aus neumarktonline.de

Schildkröte gestohlen

Ein elfjähriger Bub wurde als Schildkröten-Dieb überführt.

Am Dienstag-Nachmittag wollte ein achtjähriger Schüler seine griechische Landschildkröte im Freigehege im Garten füttern. Doch das Tier befand sich nicht mehr an seinem Platz. Die Mutter hegte sofort einen Tatverdacht gegen einen elfjährigen ehemaligen Kindergartenfreund ihres Sohnes, da dieser Tags zuvor starkes Interesse an der Schildkröte gezeigt hatte und auch versuchte, diese abzukaufen.

Sie wandte sich hilfesuchend an die Polizei, die sofort zur Adresse des "Freundes" fuhr. Hier konnte auch die Schildkröte in einer Schuhschachtel im Wohnzimmer aufgefunden werden. Sie befindet sich nun wieder in ihrem angestammten Zuhause. Dem elfjährigen Schildkröten-Dieb wurde der Kerker erspart. Er entschuldigte sich bei der Familie.

5. Juli 2007 - TV-Tipp

NDR, Mittwoch, 11. Juli 2007 - 11.30 Uhr bis 12.15 Uhr

Tierdokumentation: Liebenswerte Urzeitwesen - Griechenlands Schildkröten

Sie waren schon da, als ihre mächtige Verwandtschaft, die Saurier, die Erde unter ihren Säulenbeinen erdröhnen ließ: Schildkröten. In Griechenland gehören sie noch immer zu den Symbolen einer klassisch-schönen Kulturlandschaft. Sie sind da - mit der Selbstverständlichkeit eines lebenden Fossils.

Die Tierfilmer Ulrich und Verena Nebelsiek begleiten griechische Landschildkröten durchs Jahr. Sie erzählen die Geschichte der "Schönen Helena", sind dabei, wenn sich die Schildkröten-Dame aus ihrem Winterversteck wühlt, berichten von ihrer Umsiedlung, ihren Eingewöhnungsschwierigkeiten im neuen, sicheren Gebiet, ihren Begegnungen mit Hirten, Schlangen und Skorpionen. Der Film zeigt eines der absonderlichsten Paarungsrituale der Tierwelt und beobachtet die ersten Schritte der frisch geschlüpften Reptilienbabys. Die Hauptdarstellerin agiert auf einer der schönsten Bühnen Europas, die Statisten sind Störche, die sich auf Schlangenjagd begeben, Mörtelbienen, Schwalben und immer wieder Menschen.

Doch die liebenswerten Urzeitwesen mit den ältesten Heimatrechten Griechenlands haben es schwer in modernen Zeiten. Sie sind zu langsam für Schnellstraßen oder die oft willkürlich gelegten Feuer. An den Flanken des Olymps widmen sich ein deutscher Gleitschirm-Fluglehrer Bernd Pitzer, seine Lebensgefährtin und seine Flugschüler der Rettung verletzter und heimatloser Schildkröten. Sie pflegen invalide Tiere und quartieren vertriebene Schildkröten um. Sie geben ein Beispiel für tatkräftigen Tier- und Artenschutz.

2. Juli 2007 - Artikel aus Costa Blanca Nachrichten

Honig essen, Schildkröten schützen

Nr. 1227, 22. Juni 2007

Eine Kampagne der Stiftung Global Nature soll das Bienensterben in der Region stoppen

Mit einem Blasebalg, aus dem Raum quilöt, beruhigt Cristobal Martinez Medina seine Bienen. Dann öffnet er einen Bienenstock und zieht Rähmchen heraus, an denen die mit Honig gefüllten Waben befestigt sind. Er überprüft ihren Honigstand und entfernt mit einem Besen die Bienen von den Rähmchen. Die versiegelten Wagen werden anschliessend im umfunktionierten Lastwagen mehr ...

1. Juli 2007 - Artikel aus dght.de

Arche Noah gefunden

Jedenfalls fühlten sich die Beamten der chinesischen Küstenwache an die schwimmende biblische Tiersammlung erinnert, als sie Ende Mai ein heruntergekommenes 25 Meter Boot enterten, nachdem ihnen von Fischern ein seltsamer, von dem anscheinend verlassenen Boot ausgehender, Geruch gemeldet worden war. Das Boot war mit einem Maschinenschaden nahe der zu der südchinesischen Provinz Guangdong gehörenden Insel Qingzhou liegen geblieben und nach Entfernung aller Kennzeichen und Papiere von den Seeleuten verlassen worden. Als Quelle des Geruchs identifizierten die Beamten bald über 5000 exotische und zumeist seltene Tiere. Reptilien stellten dabei mit fast 3000 Waranen, 44 Lederschildkröten und über 1000 brasilianischen Schildkröten den Löwenanteil. Die meisten Exemplare waren noch am Leben, doch wurden auch 21 in Zeitungspapier gewickelte Bärentatzen gefunden. Insgesamt wurden 13 Tonnen an Lebendtieren sichergestellt und auf Auffangstationen verteilt. Die meisten sichergestellten Tiere unterliegen einem strikten Handelsverbot und sind in ihrem Bestand gefährdet. Guangdong ist bekannt für seine exotische Küche und die Fracht der an einer bekannten Schmugglerroute gefundenen Arche war offenbar ebenfalls dafür bestimmt, zunächst auf lokalen Märkten und dann in den Mägen chinesischer "Feinschmecker" zu landen. Trotz Chinas Beteuerungen, die kulinarische Ausbeutung der Nachbarländer zu beenden, boomt der Markt mit geschmuggeltem Buschfleisch nach wie vor. Die Grenzkontrollen sind lax und die Strafen weit niedriger als der Profit. Entsprechend groß sind die Ausbeuten regelmäßig durchgeführter Razzien in den einschlägigen Restaurants. Kürzlich wurden bei solch einer Razzia in einem einzigen Restaurant in Guangdou 60 kg Schlangen, 400 kg Kröten sowie 118 Schuppentiere beschlagnahmt. Auf Anfrage gab das Chaoxing Restaurant in Shenzhen gestern offen bekannt, dass Schuppentier jederzeit verfügbar sei, jedoch nur für größere Dinnerparties zur Verfügung stünde. "Wir servieren es als Eintopf, das ist die schmackhafteste Variante" sagte eine Kellnerin am Telefon. Der Küchenchef eines anderen Restaurants erklärt bereitwillig, wie diese Tiere zubereitet werden: "Wir halten sie in Käfigen, bis der Kunde eines bestellt. Dann schlagen wir sie mit einem Hammer bewusstlos, schneiden ihnen die Kehle durch und lassen sie ausbluten. Sie sterben langsam. Dann kochen wir sie kurz, damit sich die Schuppen leichter entfernen lassen. Das Fleisch schneiden wir in kleine Stücke und servieren es auf verschiedene Weisen. Das Blut nehmen die Gäste gewöhnlich nach der Mahlzeit mit nach Hause." Schuppentiergerichte kosten derzeit in Guangdong etwa 70-80 Euro per kg. Der wachsende Wohlstand der Bevölkerung bewirkt leider, das immer mehr Menschen sich diese und andere "Spezialitäten" leisten können. (Quelle: DGHT, HerpDigest 1, 46: 1.06.07)

 

 

Ältere Mitteilungen finden Sie hier.

 

Aktuelles

Zu unseren kostenlosen Vorträgen sind Vereins-Mitglieder und Gäste herzlich eingeladen!

» SFB-Anlässe

Landschildkröten

» Infos & Links

Wasserschildkröten

» Infos & Links